ultimate_banner_v4  Photosynthesizing Sea Slug ultimate banner v42

“After all, near-future science fiction is just the present with the sell-by date scraped off.”

Photosynthesizing Sea Slug

Photosynthese ist ja fast ausschließlich der Pflanzenwelt vorbehalten. Diese Seeschnecke (E. chlorotica) “klaut” sich allerdings die Gene der Alge V. litorea und übernimmt so teilweise die Fähigkeit, selbst Photosynthese zu betreiben. Dieser Vorgang ist laut Wissenschaftlern der erste dokumentierte Fall von horizontalem Gentransfer. Der komplette Prozess wird Kleptoplasty genannt. Die Schnecke ist also nicht mehr von gewöhnlicher Nahrungsaufnahme abhängig und kann, wie die meisten Pflanzen auch, das Licht als Energiequelle nutzen.

Photosynthesizing Sea Slug Elysia Chlorotica Credit Patrick Krug

(Foto: Patrick Krug)

Auszug aus Wikipedia:

Elysia chlorotica beginnt ihr Leben als Larve, die zunächst freischwimmend in der Freiwasserzone lebt. Während der Metamorphose suchen die Schnecken die Fäden der gelbgrünen Meeresalge Vaucheria litorea oder Vaucheria compacta, lassen sich darauf nieder und beenden die Metamorphose. Die jungen Schnecken raspeln die Wände der Algenzellen auf und saugen die Zelle leer. Im Verdauungstrakt von Elysia chlorotica werden die Chloroplasten aus dem Inhalt der Algenzellen herausgefiltert und gelangen in spezialisierte Zellen, die den Verdauungstrakt säumen. Vom Verdauungstrakt wachsen daraufhin zahlreiche winzige Schläuche in den Körper hinein, bis sie die Hautoberfläche erreichen und dort eine spezielle Chloroplasten enthaltende Schicht bilden. Anschließend bildet die Schnecke ihren Mund zurück und lebt von da an ausschließlich von Nährstoffen, die von den Chloroplasten (Kleptoplastiden) produziert wurden. Viren sollen dabei helfen Teile des Genoms der Algen in das Schneckengenom zu integrieren.

Photosynthesizing Sea Slug zvfbbxrbojakeiztux09

Scientists store 700 Terabytes into 1 Gram of DNA

Ein Bioingenieur und ein Genetiker aus Harvard haben es geschafft 700 Terabyte Daten in ein Gramm DNA zu packen. Das sind dann mal satte 14.000 Blu-Rays.  Das sollte dann wohl der feuchte Traum für Film-Freaks, NSA und Whistleblower sein. Das Problem ist allerdings, dass die Daten nur durch Sequenzierung wieder lesbar gemacht werden können. Ist also eher langsam (ein paar Stunden mit modernen Geräten) und für den Hausgebrauch wohl noch eher unerschwinglich. Scheinbar kann man auch Daten auf lebenden Material sichern, allerdings ist die Haltbarkeit begrenzt im Gegensatz zu der reinen DNA, die man wohl in einer Box in der Garage ein paar hunderttausend Jahre aufbewahren könnte. Trotz allem, für die Zukunft von Cold Storage bestimmt interessant.

“To read the data stored in DNA, you simply sequence it — just as if you were sequencing the human genome — and convert each of the TGAC bases back into binary. To aid with sequencing, each strand of DNA has a 19-bit address block at the start (the red bits in the image below) — so a whole vat of DNA can be sequenced out of order, and then sorted into usable data using the addresses.”

Hier gehts zum Artikel auf extremetech.com

coding-decoding-dna-storage  Scientists store 700 Terabytes into 1 Gram of DNA coding decoding dna storage

(Bild: extremetech.com)

Studie: Jedes zweite Kind in England wird an Krebs erkanken

Es ist uns ja ohnehin bewusst: Den halben Tag sitzen, rauchen, schlechte Ernährung, zu viel Zucker etc. Aber diese Studie macht es einem schonungslos bewusst. Laut Cancer Research UK entwickelt jedes zweite Kind irgendwann im Laufe seines Lebens Krebs. Wow. Und ich gehe mal stark davon aus, dass es in Deutschland nicht recht viel anders aussehen wird. Und das nicht nur, weil wir ums Eck wohnen. Ich habe neulich erst einen Artikel gelesen (finde ich leider gerade nicht), dass man als US Bürger eine 95 % Wahrscheinlichkeit hat, an Alzheimer und/oder Diabetes zu erkranken. Ich meine, dass muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Die Chance ist enorm, dass du oder deine Kinder irgendwann mal senil und zuckerkrank bei der Chemotherapie sitzen. Immerhin scheinen sich die Überlebenschancen in den letzten Jahren verdoppelt zu haben.

“Thanks to research, the UK’s cancer survival has doubled over the last 40 years and around half of patients now survive the disease for more than 10 years. But, as more people benefit from improved healthcare and longer life expectancy, the number of cancer cases is expected to rise. This new research estimating lifetime risk finds that, from now on*, 1 in 2 people will be diagnosed with the disease.”

Hier der Artikel von Cancer Research UK

Hier der Bericht auf Mashable

krebs-zellen krebs Studie: Jedes zweite Kind in England wird an Krebs erkanken 168834911

(Bild: David Mack)

Sex with a Dolphin – A Documentary

Puh, ähm… Hmmmm. Ja. Also ich weiß jetzt auch nicht was ich dazu sagen soll. Ich lass es einfach mal. Bin zu verwirrt nach diesem Artikel. Aber die Doku kommt trotz allem auf meine Watchlist. Vielleicht fällt mir danach mehr ein. Die Zusammenfassung: Ein Herr Malcolm Brenner war wohl mal arg verliebt in einen weiblichen Delphin. Die beiden haben sich wohl 1971 in einem Unterhaltungs-Zoo kennengelernt und es hat bei dem Typen arg gefunkt. Also hat er das getan, was man so tut wenn man ganz verliebt ist: Er hat mir ihr geschlafen. Ich hab da so eine Sicherung im Kopf, die mir zum Glück nicht erlaubt eine visuelle Darstellung der ganzen Sache… Egal. Pfui! Auf jeden Fall ist der Kerl der Meinung, dass die Delphin Dame ihn um den Finger gewickelt hat.

“Brenner says in a new documentary by Coffee and Celluloid Productions that he only had sex with the aquatic mammal because she seduced him.

I started rubbing her along her back, working my way to her flukes – her tail” he said.
And as I was rubbing her and moving my hand towards her tail, Dolly was slowly rolling around her long axis.”

Ok.

Hier noch ein Interview mit Malcom Brenner.

dolphin-coffeeandcelluloidproductions  Sex with a Dolphin - A Documentary dolphin coffeeandcelluloidproductions(Quelle: dailydot.com)